3. Liga: Saison-Rückblick 2010/2011 – Braunschweig, Rostock & Co.

Foto: pixelio.de / Rainer Sturm

Foto: pixelio.de / Rainer Sturm

Wer 29 Mal innerhalb der Saison unter den ersten drei Plätzen der 3. Liga und davon gar 17 Mal in Folge auf Platz eins steht, der darf am Ende der Spielzeit mit ruhigem Gewissen die Sektkorken knallen lassen und den Aufstieg feiern. So geschehen in diesem Jahr in Braunschweig. Am Ende sprachen 85 Punkte, 26 Siege und 81 Tore eine deutliche Sprache. Bestwerte in Liga 3. Doch auch der Zweitplatzierte aus Rostock braucht sich hinter den „Löwen“ nicht zu verstecken. Immerhin stand man an der Ostsee sogar 36 Mal unter den besten drei Plätzen und konnte sich acht Mal den Platz an der Sonne sichern. Eine Glanzleistung, mit der wohl kaum einer vor Antritt dieser Spielzeit gerechnet hatte. Doch auch wer nur drei Mal unter den Top drei steht, darf jubeln. Genau zur richtigen Zeit sprang Dynamo Dresden auf den Relegationsplatz und schaffte dank des Erfolges in der Relegation die Sensation und den damit verbundenen Aufstieg.

Trauer trägt man dagegen in Offenbach. 30 Mal stand man auf einem Aufstiegs- oder Relegationsplatz, 11 Mal war man Erster und gerade am Anfang der Saison dominierte man wie keine andere Mannschaft die Liga. Doch dann kam der freie Fall. Vom 34. bis zum 38. Spieltag blieb man gar sieglos. Am Ende fand man sich in Offenbach auf Platz sieben wieder und muss nun in der Saison 2011/2012 den nächsten Anlauf nehmen, da half auch der doppelte Trainerwechsel in dieser Spielzeit nicht viel.

3. Liga: Die Sieger und Verlierer 2010/2011

Trauern muss man auch in München. Als Tabellenletzter müssen die kleinen Bayern den Gang in die Regionalliga antreten. Und auch in Bremen und Burghausen wurden die Taschentücher gezückt. Wobei man bei Wacker diese wieder einstecken konnte, „dank“ der Insolvenz von Rot-Weiß Ahlen und dem damit verbundenen Zwangsabstieg bleiben die Burghausener in Liga 3. Und Bremen? Es bleibt abzuwarten, ob der krisengeschüttelte SV Babelsberg 03 die Lizenzauflagen des DFB erfüllen kann, zwar konnte man die Insolvenz abwenden, doch es fehlen immer noch 700.000 Euro in Potsdam.

Dieser Tatsachen ungeachtet, dürfen sich alle Freunde des Drittligafußballes auf sechs neue Mannschaften im nächsten Jahr freuen: Neben den Absteigern aus Liga 2, Osnabrück, Oberhausen und Bielefeld stehen nun auch die Aufsteiger aus den Regionalligen fest: Preußen Münster, der Chemnitzer FC und der SV Darmstadt 98 werden im kommenden Jahr den Spielplan bereichern.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>