Relegation: Dynamo Dresden steigt in die 2. Liga auf

Logo: Dynamo Dresden

Logo: Dynamo Dresden

Es brachen alle Dämme im Stadion an der Bremer Brücke zu Osnabrück. Fans stürmten den Rasen, Spieler lagen sich in den Armen, Bierduschen wurden verteilt und alles in Schwarz-Gelb. Nicht die heimischen Fans konnten feiern, sondern die knapp 2.000 mitgereisten aus Sachsens Landeshauptstadt. Nach 2004 kehrt die SG Dynamo Dresden nun also erneut in die 2. Bundesliga zurück. Dabei waren die Osnabrücker doch mit der besseren Ausgangslage in dieses Spiel gegangen. Durch das 1:1-Unentschieden legte man ein Auswärtstor vor und musste nun eigentlich nur noch den Kasten sauber halten.

Auch am Ende der ersten Spielhälfte lagen die besseren Karten in den Händen des VfL. Denn dieses Spiel entwickelte sich von der Ereignisabfolge zu einer Kopie des Hinspieles: Dynamo stürmte, Dynamo hatte die größeren Spielanteil und die besseren, fast hundertprozentigen Torchancen. Doch weder Timo Röttger, noch Dani Schahin schafften es, ihre Möglichkeiten zu nutzen. Und so schlugen die Hausherren kurz vor dem Pausenpfiff in Person von Jan Mauersberger eiskalt zu und sorgten für die 1:0-Führung (45.).

Doch Dresden steckte in der zweiten Halbzeit erneut nicht auf und kämpfte sich zurück in die Partie. Christian Fiel war es dann, der in der 61. Spielminute den längst fälligen Ausgleich erzielte und damit die Tür zur 2. Liga weit aufstieß. In der Verlängerung ging dann plötzlich alles ganz schnell – es waren gerade einmal vier Minuten gespielt, da sorgte Dani Schahin mit seinem Führungstreffer für ausgelassene Feierstimmung im Auswärtsblock. Am Ende gingen die Sachsen mit einem verdienten 3:1 vom Feld (Koch, 119.) und was dann folgte war nur noch Party.

Fünf Ost-Klubs in der 2. Liga

Um 2.45 Uhr landete die Sondermaschine mit den Helden des Aufstieges auf dem Flughafen Dresden-Klotzsche, wo man bereits sehnsüchtige von Rund 1.500 Fans erwartet wurde. Die anschließende Fahrt mit dem Bus, ging dann auch verständlicherweise nur im Schritttempo vorwärts. Ganz Dresden wird in den nächsten Tagen Kopf stehen. Man hat es sich gewünscht, man hat es sich erträumt und nun wurde dieser Traum für die Elbstädter war. Durch den Aufstieg ist Dynamo Dresden neben Erzgebirge Aue, Energie Cottbus, Union Berlin und Mitaufsteiger Hansa Rostock das fünfte Team aus den „neuen Bundesländern“, welches in der nächsten Saison in Liga 2 spielen wird. Spannende und hochbrisante Derbys garantiert.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>