River Plate Abstieg: Krawalle und Schwerverletzte in Argentinien

Foto: pixelio.de / Daniel Hannes

Foto: pixelio.de / Daniel Hannes

So fußballverrückt und feierfreudig die Fans in Südamerika sind, genauso brutal und erschreckend zeigt sich auch die Kehrseite der Medaille: Nach 110 Jahren (!) stieg der argentinische Traditionsklub River Plate zum ersten Mal in seiner langen, langen Vereinsgeschichte in die „Nacional B“ ab. Nachdem der im Jahre 1901 gegründete Ex-Weltpokalsieger das Relegations-Hinspiel gegen den Zweitliga-Klub Belgrano mit 0:2 vergeigt hatte, reichte es auch im alles entscheidenden Rückmatch nur zu einem 1:1-Remis. Schon kurz vor dem regulären Schlusspfiff am Sonntag heizte sich die Stimmung auf den Rängen spürbar auf: Steine und herausgerissene Sitze flogen auf das Spielfeld, so dass der Schiedsrichter bereits nach 89 Minuten abpfiff. Nach bewegenden Szenen auf dem Rasen kam es am Stadiongelände und in der Innenstadt zu schweren Krawallen, deren Ausmaße bis zur Stunde immer noch nicht ganz abzusehen sind.

Es sind Szenen, bei denen selbst hartgesottensten Fans der Atem stockt: Eine Hundertschar enttäuschter River-Plate-Anhänger lieferte sich nach Medienangaben stundenlange Straßenschlachten mit den rund 2.000 um das Stadiongelände postierten Polizisten – die erste Horrorbilanz: 72 Verletzte, darunter ein Schwerverletzter, der per Hubschrauber vom Trainingsgelände des Monumental-Stadions abtransportiert werden musste, zwei Polizisten sollen zudem Schädelbrüche erlitten haben. Via Twitter kursierten am Montagmorgen zunächst auch Gerüchte, dass es Tote gegeben haben soll, die von offizieller Seite jedoch nicht bestätigt wurden. Insgesamt sei es zu 50 Festnahmen gekommen.

River Plate Abstieg: „Das ist, als würde Real Madrid in die 2. Liga absteigen.“

Welches sportliche Drama sich an diesem Abend ereignete, versuchten die Sportgazetten am Morgen danach in Worte zu fassen: „Das ist, als würde Real Madrid in die 2. Liga absteigen“, schrieb die spanische Zeitung „El Pais“. Die argentinische Tageszeitung „Clarin“ formulierte es so: „Niemand, absolut niemand, wird in der Lage sein, diesen Tag zu vergessen!“ River Plate gehörte seit Gründung der argentinischen Primera Division im Jahre 1931 zur Crème de la Crème des argentinischen Vereinsfußballs und war zusammen mit den Boca Juniors das Aushängeschild der „Gauchos“ – all das kann und darf jedoch keine Entschuldigung für solche Szenen wie am Sonntagabend sein.

1 comment to River Plate Abstieg: Krawalle und Schwerverletzte in Argentinien

  • Felix

    Leider hat die Gewalt in Argentinien rund um den Fußball eine traurige Tradition. Bereits 1968 starben 73 Menschen bei einer Massenpanik nach dem Spiel River Plate gegen Boca Juniors, 1998 stirbt ein Fan von River Plate bei einer spontanen Meisterfeier, er wurde von einer Kugel getroffen. Ein Jahr später stirbt ein Fan von den Boca Juniors durch einen Schuss, der von Hooligans in Avellaneda abgefeuert wurde. (Quelle: Blaschke, R., Im Schatten des Spiels – Rassismus und Randale im Fußball. 2. Auflage. Göttingen. 2008.)

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>